Pontiac Chieftain Drag Race

  • original Drag Racer
  • raced in period
  • untouched original

11.500,00

1958 Pontiac Chieftain ex G/Stock -Junior Stock Drag Racer

Der Wagen wurde 1958 als Neuwagen in Tampa, Florida verkauft (Original-Händlerschriftzug noch auf dem Kofferraumdeckel des Wagens), wo er den ersten Teil seines Lebens als normaler Straßenwagen verbrachte.

Um 1967 wurde der Wagen von Ralph Piper gekauft, der den Wagen nach Michigan brachte, um ihn als Rennwagen in der damals populären Stock-Serie einzusetzen. Zu dieser Zeit fuhr Ralph einen 1958er Bonneville mit einem 370er Tripower-Motor und einer 4-Gang-Hydramatik. Er wusste, dass die zweitürige Chieftain-Limousine ein paar hundert Pfund leichter war als die Bonneville (vor allem mit der “heater delete”-Option, die in warmen Klimazonen wie Florida erhältlich ist), also baute er den Antriebsstrang aus seiner Bonneville in die Chieftain ein und fuhr das Auto eine Zeit lang in der G/Stock-Klasse. Als neuere Hochleistungsautos aus den Fabriken kamen, wurde der Pontiac immer wieder in die letztgenannten Klassen zurückgestuft und lief schließlich in der J(unior)/Stock-Klasse, bevor die NHRA-Regeländerung am Ende der Saison 1971 verfügte, dass in der Saison 1972 keine Autos, die 10 Jahre alt oder älter waren, in der Stock-Klasse fahren durften. Also musste der 58er in der modifizierten Produktionsklasse laufen, wo das Auto laut Ralph einfach nicht mehr konkurrenzfähig war.

Als der Bracket-Stil im Drag Racing Einzug hielt, wurde der 58er noch ein paar Jahre lang eingesetzt, bevor er zugunsten eines neuen Drag-Cars in den Ruhestand versetzt wurde.

Der Wagen wurde hauptsächlich auf dem US 131 Dragway in Michigan (der heute noch existiert) gefahren

Es gibt ein paar andere Jungs, die das Auto kurzzeitig gefahren sind. Einer hieß Dave Overhiser, und der Umriss seines Namens ist noch immer auf dem Dach über der Fahrertür zu sehen. Das Auto wurde auch von Jim Dunn gefahren (dessen Name “Jim” immer noch auf der Fahrertür gemalt ist). Jim besaß eine “Union 76”-Tankstelle und förderte sich selbst durch sein Geschäft. Jim ließ das Union-Logo zusammen mit seinem Namen auf das Auto malen.

Um 1974 wurde der Wagen ausgemustert und in einer Scheune in Michigan geparkt, wo er mehr oder weniger vergessen war, bis er Ende 2012 von Tom Miller wiedergefunden wurde.

Leider wurde die Scheune, in der der Wagen abgestellt war, im Laufe der Jahre nicht besser und das Dach begann undicht zu werden, so dass der Wagen erhebliche Korrosion aufweist, hauptsächlich an der Karosserie und von oben. Der Rahmen ist grundsolide und hat keine Rostprobleme.

Nachdem Tom das Auto gefunden hatte, ersetzte er den fehlenden Motor und das Getriebe und überholte einen Großteil des Antriebsstrangs des Autos.

Das Auto hat jetzt einen 1967er Pontiac 400 cui Motor mit 10,25:1 Verdichtung, der neue Ringe, neue Lager, eine224-236.050 Dauer Rennnocke und eine Wettbewerbs-Ventilarbeit sowie einige kleinere Port- und Verschneidungsarbeiten bekam. Das Getriebe ist eine TH 700-R4 4-Gang-Automatik mit einem Shiftkit, einer tiefen Kühlwanne und einem mild stall Drehmomentwandler.

Die Hinterachse ist eine 1958 Pontiac 4.30 Safe-T-Track Positraction-Einheit, die einen kompletten Service-Git mit neuen Kupplungen, neuen Seasl, neuen Lagern etc. bekam.

Bremsen, Reifen, Wasserpumpe, Kraftstoffpumpe, Aluminiumkühler, Riemen, Schläuche, Zündverteiler, Zündkerzen und Kabel wurden 2013 erneuert sowie der Vergaser überholt.

Kurz bevor Tom das Auto fertigstellte, wurde es verkauft und nach Deutschland verschifft, wo es Ende 2013 ankam und die technische Wiederauferstehung abgeschlossen wurde. Vor kurzem wurden vorne einige NOS Lakewood 90/10 Drag Shocks montiert.

Das Auto wurde seither erfolgreich bei einigen 1/8 und 1/4 Meile Rennen in Deutschland eingesetzt mit einer besten 1/4 Meile ET von 13,9 Sekunden und einer besten 1/8 Meile ET von 8,8 Sekunden. Insgesamt hat das Auto weniger als 50 Durchgänge (1/4 und 1/8 Meile kombiniert) seit seiner technischen Überholung.

Der Pontiac befindet sich in einem schlüsselfertigen/rennfertigen Zustand und kann so, wie er ist, für den Rennsport eingesetzt werden und macht Spaß zu fahren.

Der Pontiac befindet sich in einem schlüsselfertigen/rennfertigen Zustand und kann so, wie er ist, für den Rennsport eingesetzt werden und macht Spaß zu fahren. Der Rahmen, die Verstrebungen und die Unterbodenstruktur sind solide und die Türen schließen sauber und ohne Durchhängen. An der Karosserie sind noch viele der originalen Aufkleber von der Rennstrecke und den Sponsoren von damals erhalten.

Die Innenausstattung ist noch das Original von 1958 (bis auf einen neuen Teppich) und in recht schlechtem Zustand mit mehreren Rissen und Ablösungen.

Das Auto kommt mit dem originalen US-Titel und den Zoll-/Importpapieren, aber ohne deutsche Zulassung. Der Wagen ist weit davon entfernt, legal auf der Straße gefahren werden zu können (was er seit 1967 nicht mehr getan hat). Es hat keinen Auspuff, der Motor atmet durch offene Krümmer, die unter dem Auto herauskommen, und das Lichtsystem des Autos funktioniert nur teilweise (alle Lichter, Linsen und Schalter sind jedoch vorhanden).

Talk about it